Granada

Part I from Suite Espanol

SUITE ESPAÑOLA 1. Granada - 2. Cataluña - 3. Sevilla - 4. Cadiz - 5. Asturias - 6. Aragon. Isaac Albéniz begann 1886 diese Klaviersuite in acht Teilen, gerade nach seinem Studium mit Franz Liszt, zu komponieren. Obwohl acht Teile mit Namen notiert sind, enthält sein Manuskript nur die drei ersten und den letzten Teil der heutigen Folge von acht. Die anderen Teile wurden nach dem Tod des Komponisten von seinem Verleger aus anderen Werken entlehnt und hinzugefügt. Die Impressionen aus verschiedenen Teilen Spaniens sind treffende Beispiele für Albéniz' geniale Begabung, charakteristische, rhythmische Muster mit verblüffenden Tonartenwechseln zu verbinden. Abgesehen von 'Cataluña' sind die Stücke dreiteilig angelegt; der mittlere Abschnitt ist eine 'Copla', ein innerhalb einer Tanzform gesungenes Zwischenspiel, das gewöhnlich durch eine Modulation von Dur nach Moll eingeleitet wird. 1. GRANADA ist eine Serenade, die die von der maurischen Kultur geprägten Stadt hervorruft. In diesem Teil hört man die typischen Gitarrenklänge, die eine celloartige Melodie begleiten. 2. CATALUÑA , der zuerst komponierte Teil, ist der Mutter des Komponisten gewidmet und gleichzeitig eine Huldigung seines Geburtslandes. Es ist eine 'Corranda', ein leicht wehmütiger Tanz im 6/8-Takt. 3. SEVILLA fängt, selbstverständlich, mit einer charakteristischen 'Sevillana' an und dann folgt ein melancholischer Mittenteil in der Form einer 'Saeta', eines typischen andalusischen Gesanges dieser in den Prozessionen der Karwoche improvisiert wird. 4. CADIZ erhält eine geschlossene Melodie eines Liedes. Es ist eine melodische Evokation der südlichen Hafenstadt am Atlantik, die damals das Tor nach Südamerika war. 5. ASTURIAS, mit den Untertitel 'Legende', ist eine 'Solea', ein andalusi-scher Zigeunertanz dessen Verse aus drei Regeln mit acht Silben bestehen. Der Mittenteil ist den 'Cantos de España' (Liedern aus Spanien) entnommen und hat nichts mit der populären Musik aus Asturien gemein; er ist durchdrungen von einer maurischen oder orientalischen Atmosphäre. 6. ARAGON wird von einer für diese Provinz charakteristische lebhafte 'Jota aragonese', einem Tanzlied in 3/4 oder 3/8-Takt, suggeriert. Die Jota besteht aus einer ruhigen 'Copla' (Strophe) und einem 'Estrebillo' (Kehrreim). Der Mittenteil bewegt sich in matten Terzen. Dieser Teil ist am spezifischten auf das Klavier abgestimmt, weil die anderen Teile eher viele typische Elemente des Gitarrenklanges enthalten. Juan Mas Quiles hat die ersten sechs Teile für Sinfonisches Blasorchester eingerichtet, weil die letzten zwei Teile 'Cuba' (Capricho) und 'Castilla' (Seguidillas) nicht in dieser Bearbeitung aufgenommen worden sind.

Composer
Isaac Albéniz
Arranger
Juan Vicente Mas Quiles
Series
25
Instrumentation
0 Full Score A3 - 1 Full Score - 4 Flute I - 4 Flute II - 2 Oboe I - 1 Oboe II - 1 Bassoon - 1 Clarinet Eb - 4 Clarinet Solo - 4 Clarinet I - 4 Clarinet II - 4 Clarinet III - 1 Alto Clarinet Eb - 1 Bass Clarinet - 4 Alto Saxophone - 1 Tenor Saxophone - 1 Baritone Saxophone - 1 Bass Saxophone - 4 Trumpet I - 4 Trumpet II - 4 Trumpet III - 1 Horn I F/Eb - 1 Horn II F/Eb - 1 Horn III F/Eb - 1 Horn IV F/Eb - 2 Trombone I C - 1 Trombone I Bb (BC/TC) - 2 Trombone II C - 1 Trombone II Bb (BC/TC) - 2 Trombone III C - 1 Trombone III Bb (BC/TC) - 2 Baritone C - 4 Baritone Bb (BC/TC) - 2 Bas Bb (BC/TC) - 2 Bas Eb (BC/TC) - 4 Tuba C - 1 Percussion I - 2 Percussion II
Theme
Arrangements of Classical Compositions
Complete set: 137.86
Score: 22.93
Article number: 011417070
Level: 4
Duration: 283
Available: yes

Share mail , facebook, twitter
View Pdf
Youtube Youtube